Kulturtipp im September: Berlin Art Week

abc art berlin contemporary 2016 Messe / Fair / Sprüth Magers, Andreas Schulze / Foto: Stefan Korte

It’s that time of the year again: Die Berlin Art Week füllt den Kalender mit Ausstellungen, Kunstmessen, Performances und Filmen. Hier kommen fünf Tipps von mir!

Mittwoch-Sonntag, Mi/Do ab 16 Uhr, Fr-So ab 11 Uhr
Station am Gleisdreieck

art berlin
Berlin ist ständig im Wandel und so ergeben sich auch in der Kunstwelt immer neue Formationen. Nachdem mit der Berlin Art Week die abc art berlin contemporary ins Leben gerufen wurde, die mal mehr, mal weniger überzeugend war, gibt es nun eine Kooperation: Ab diesem Herbst heißt die Messe art berlin und wird unterstützt von der Art Cologne. 110 internationale und nationale Galerien aus 16 Ländern sind mit im Boot und zeigen nicht mehr nur zeitgenössische Kunst, sondern auch Arbeiten aus der Nachkriegszeit und der Moderne.
Eintritt

Mittwoch-Sonntag, Mi ab 12, sonst ab 10 Uhr
Museum Frieder Burda / Salon Berlin
Nathalie Djurberg & Hans Berg mit Werken von Willem de Kooning
Der Salon Berlin ist gewachsen und eröffent die neue Fläche mit einer unbewöhnlichen Gegenüberstellung: „Die mit hypnotischen Soundtracks unterlegten Animationsfilme und Installationen des schwedischen, in Berlin lebenden Künstlerpaares Nathalie Djurberg und Hans Berg begegnen einigen ausgewählten Arbeiten aus dem Spätwerk Willem de Koonings, eines Meisters des abstrakten Expressionismus und der amerikanischen Nachkriegskunst.“ Schaut man aufmerksam hin, wird man so einige Parallelen erkennen…

Donnerstag-Sonntag, täglich bis 23 Uhr
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart
Festival of Future Nows → ∞
„Im Zentrum des viertägigen Festivals stehen disziplinübergreifende Formate wie temporäre Setzungen, kollektive Performances, improvisierte Installationen, situative Lesungen, poetische Klangdarbiebietungen oder spielerische Interaktionen“ – und für wen das jetzt etwas kryptisch und überladen klingt: Das ist so gewollt! Begebt euch in den Hamburger Bahnhof und lasst euch gezielt überfordern…
Eintritt frei

Donnerstag, 14. September, 19 Uhr
bi’bak
Daughters & Sons of Gastarbeiters
Ein Kollektiv aus Autor*innen, deren Eltern als Gastarbeiter*innen aus Anatolien, Südeuropa oder vom Balkan nach Deutschland kamen, blickt an diesem Abend zurück: Auf die eigenen Geschichten, Anekdoten und Erinnerungen, die mit Bildern untermalt werden. Gelesen wird auf Deutsch. Im Anschluss, Raki und Tanz mit dem DJ-Set von Cerikunda (Istanbul/Berlin).

Freitag 15./Samstag 16.9., 16.30/20 Uhr
HAU – Hebbel am Ufer
Miet Warlop: Mystery Magnet
„Nebelschwaden, Schaumwürste, Mini-Trucks, laufende Hosen, menschliche Wollknäuel und einen Chor von Trockenhauben“: Miet Warlop holt für ihre Performance die wunderlichsten Dinge auf die Bühne, die – fast wie in einem Cartoon – großen Spaß an der gegenseitigen Zerstörung haben. So entsteht eine explosive Farbigkeit, die die Bühne wie ein Schlachtfeld zurücklässt.
Eintritt 16,50€/11€ (es gibt nur noch wenige Tickets!)

Die Ticketpreise sind sehr unterschiedlich, manchmal auch einfach nicht angegeben – nicht immer bedeutet das aber, dass der Eintritt frei ist. Fest steht aber, dass die Berlin Art Week von Mittwoch, 13. September (nachmittags) bis Sonntag, 17. September stattfindet. Alle Informationen zum restlichen Programm findet ihr im Berlin Art Week und natürlich auf den Seiten der einzelnen Teilnehmer!

Bild: abc art berlin contemporary 2016 Messe / Fair / Sprüth Magers, Andreas Schulze / Foto: Stefan Korte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.