Networking Deluxe: Die Eröffnung der Blogfabrik

Foto: Christoph NeumannFoto: Christoph Neumann
blogfabrik_text

Foto: Christoph Neumann/Blogfabrik

Wie sieht das Arbeiten der Zukunft aus? Am Donnerstagabend wurde die Blogfabrik in Berlin-Kreuzberg eröffnet, die sich von einem normalen Co-Working Space abhebt: hier ziehen alle Teilnehmer an einem Strang. Ich durfte vor dem großen Ansturm hinter die Kulissen schauen.

Co-Working Spaces sind groß in Mode. Gefühlt jeden zweiten Tag eröffnet ein neuer Raum in Berlin, in dem sich Kreative tage- oder monatsweise einen Schreibtisch mieten können, um das eintönige Home Office gegen dieses gewisse „Bürogefühl“ einzutauschen, sich zu vernetzen und sich inspirieren zu lassen. Für gewönlich ist dafür ein monatlicher Beitrag fällig. Nicht so bei der Blogfabrik, die sich über eine ganze Etage eines früher industriell genutzten Hinterhofs erstreckt: Hier bezahlt man seinen Platz mit frischem Content – Texte, Filme, Fotos oder Ideen gegen Schreibtisch, Getränke und eine wohlige Arbeitsatmosphäre.

berlin_blogfabrik_collage1

Auch Franziska und Rebecca von „Fvckluckygohappy“ haben einen Schreibtisch in der Blogfabrik bezogen

Ins Leben gerufen hat dieses Vorzeigeprojekt die Trunk Gruppe aus München, ein Grossist, der Magazine an zahlreiche Presseverkaufstellen wie Bahnhöfe und Flughäfen, aber auch direkt in die Airlines liefert. Den Content steuern andere bei – bis jetzt.

Irgendwann habe man überlegt, wie man selbst in die Contentproduktion hineinkomme, erzählt Dr. Holger Bingmann. Nachdem man einen Workshop mit Artconnect Berlin organisiert hatte, reifte nach und nach die Idee für die Blogfabrik. Man setzte sich mit Maria Ebbinghaus und Claudio Rimmele zusammen, führte intensive Gespräche mit den Inhabern führender Berlin-Blogs, mit Magazinen, Filmemachern, Fotografen und Ideengebern. Vor kurzem haben die 32 „Content Creators“ nun das 555 Quadratmeter große Loft bezogen, ein feuchter Traum jedes Selbsständigen.

berlin_blogfabrik_collage2

Maria von Artconnect Berlin stellt die Plattform vor

„Der Austausch mit den ‚leicht verrückten‘ Superkreativen ist total bereichernd“, so Bingmann weiter. Gemeinsam befüllt man nun das hauseigene Online-Magazin „Daily Bread“ sowie verschiedene andere Produkte, für deren Vertrieb die Trunk Gruppe zuständig ist, mit Inhalt. An den Schreibtischen sitzt die Créme de la Créme der Berliner Blogger – beim Presserundgang und der Vorstellungsrunde fühlte ich mich wie auf einem Spaziergang durch meinen FeedReader! -, darunter iHeartBerlin, Berlinstagram, Notes of Berlin, im gegenteil, Finding Berlin, Artconnect Berlin und die sympathischen Mädels vom Yoga-Blog Fuck Lucky Go Happy.

Jeder macht hier sein eigenes Ding und doch sind alle miteinander verknüpft und Teil eines großen Ganzen – wenn so das Arbeiten der Zukunft aussieht, dann hat die Blogfabrik einen wichtigen Schritt in diese Zukunft getan!

Der Großteil der Arbeitsplätze ist bereits belegt. Für die restlichen kann man sich  über die Homepage bewerben.

berlin_blogfabrik_collage3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.