Schlagwort: DDR

Regina Scheer: „Machandel“

machandel

Machandel: So heißt das kleine Dorf in der Uckermark mit dem die Geschichte von Clara und ihrer Familie untrennbar verbunden ist. Regina Scheer entfaltet in „Machandel“ ein halbes Jahrhundert deutscher Geschichte zu einem schillernden Kaleidoskop aus Erinnerungen, Verletzungen, Hoffnungen und Enttäuschungen. Das ist ziemlich großartig! Weiterlesen

„Paradise Ost“ oder: Die DDR hat ’nen Riss

DDR

„The grass is always greener on the other side“ – für Jess und ihre Mutter ist die andere Seite die DDR. Doch Jess stellt schnell fest: Auch der „real existierende Sozialismus“ hat seine Tücken und die Mauer – noch im übertragenen Sinne – ihre Risse. „Paradise Ost“ von Jo McMillan ist ein Roman, der auf autobiographischen Erlebnissen basisert. Weiterlesen

Robert Gold: „Flieg ich durch die Welt“

Foto: Flickr/Phillygdr

Sommer 1989: Die drei Freunde Pascal, Angelo und Wolle trampen durch Ungarn, Rumänien und Bulgarien – ein Sommer, nach dem sich alles ändert. Robert Gold hat in seinem Debutroman „Flieg ich durch die Welt“ die Umbruchstimmung dieser Jahre festgehalten. Weiterlesen

„Literatur im Dialog“: Die Mauer zwischen den Buchdeckeln

Was ist deutsche Gegenwartsliteratur – und wie wurde sie in den letzten 40 Jahren durch die Existenz zweier deutscher Staaten geprägt? Ganze 25 Jahre lang führte Carsten Gansel für „Literatur im Dialog“ Interviews mit AutorInnen, die daran maßgeblich beteiligt waren. Weiterlesen

Deckname „Forelle“

Die Geschichte von OL

Man kennt Olaf Schwarzbach als Zeichner der „Mütter vom Kollwitzplatz“, den Comics, die das Leben im Prenzlauer Berg auf den Punkt bringen. Nun hat er mit „Forelle Grau. Die Geschichte von OL“ seine Jugend in der DDR zu Papier gebracht – und damit das wohl beste „Geschichtsbuch“ seit langem verfasst. Weiterlesen

Die Bohèmiens vom Prenzlauer Berg

Der Drang, sich die Erinnerung von der Seele zu schreiben scheint groß: Mit „Pappellallee“ legt Andreas H. Apelt den nächsten Roman vor, der in den letzten Tagen der DDR spielt. Und zwar im Prenzlberger Pappelkiez, der seitdem komplett umgepflügt wurde. Weiterlesen

Ein Gruß von Friedrich Nietzsche

In diesem November jährt sich zum 25. Mal der Fall der Berliner Mauer – und die Romane zu diesem Thema schießen wie Pilze aus dem Boden. So auch „Ein Gruss von Friedrich Nietzsche“ von Christoph Brumme, der die beklemmende Stimmung kurz vor der Wende heraufbeschwört. Weiterlesen

Im Schatten der Mauer

Es war an einem trügerisch schönen Tag im Januar, als ich Rick Jankowski nach mehr als fünfzehn Jahren zum ersten Mal wiedersah“ – so fangen echte Krimis an. In diesem Fall sprechen wir von dem Roman „Lilli Berlin“, den Ulf Miehe 1981 schrieb und der nun neu aufgelegt wurde.  Weiterlesen